Aktuelles bei der Feuerwehr Bautzen

01.09.2019 - Berufsfeuerwehrtag in Salzenforst

  Feuerwehr Bautzen

Welches Kind hat nicht den Traum, später einmal Feuerwehrmann zu werden?

Dieser Traum erfüllte sich jetzt für die Kinder und Jugendlichen der Salzenforster Jugendfeuerwehr – zumindest für einen Tag, denn sie spielten die Hauptrolle beim diesjährigen Berufsfeuerwehrtag.

Wie eine Schicht bei der Berufsfeuerwehr, so verbrachten auch die Einsatzkräfte der Jugendfeuerwehr 24 Stunden im Gerätehaus und hatten in dieser Zeit so einige Tagesordnungspunkte zu absolvieren.

So wurde der Tag mit einer Einweisung und gründlichen Fahrzeugkontrolle begonnen. Um auf mögliche Einsätze vorbereitet zu sein, wurden alle Geräte überprüft und deren Funktion sowie Handhabung geklärt. Im Anschluss sollten im Theorieunterricht die Grundlagen im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz wiederholt werden, daraus wurde allerdings erst mal nichts. So wurde die Wachschicht gegen 10 Uhr zum ersten Einsatz gerufen. Mit TSF W/Z, HLF10 und MTW wurde das Tierheim in Bloaschütz angefahren, dort hatte die BrandMeldeAnlage ausgelöst, welches sich allerdings nach der Erkundung als Fehlalarm herausstellte. So konnte mit kleiner Verzögerung doch in die theoretische sowie praktische Ausbildung eingestiegen werden.  Neben der gemeinsamen Zubereitung vom Mittag und anschließenden Mittagspause kam auch der Dienstsport nicht zu kurz. Gemeinsam wurde für den bevorstehenden Wettkampf im Löschangriff trainiert.  Doch es kam wie es kommen musste, so wurde der Tagesablauf immer wieder durch Einsätze unterbrochen. So musste unter Anderem ein brennender Container gelöscht und einer Person vom Baum gerettet werden.  Doch mit vereinten Kräften konnten diese Aufgaben schnell gemeistert werden und man zum normalen Tagesprogramm zurückkehren.

Nach dem Dienstsport bereiteten die Kinder und Jugendlichen gemeinsam mit Betreuern und Helfern ein züftiges Abendessen vor. Zum gemeinsamen Grillen waren auch die Eltern der „Einsatzkräfte“ gekommen und ließen sich berichten, was die Schicht bisher erlebt wurde. Doch lang wehrte die Ruhe und Geselligkeit nicht. Als gegen 19:30 Uhr die Pieper auslösten, war sofort Anspannung und volle Konzentration gefordert. Mit allen 3 Fahrzeugen wurde der Nachwuchs nach Bolbritz alarmiert. Im dortigen Dorfteich drohte eine Person zu ertrinken und musste schnell gerettet werden.  Zügig wurden Schwimmblase und Spineboard zum Einsatz gebrachte und die Person erfolgreich aus dem Wasser gerettet sowie erstversorgt.

Am Gerätehaus warteten die Eltern gespannt auf ihre Kinder und den Einsatzbericht. In geselliger Runde wurde anschließend die Rettung ausgewertet und die freie Zeit für Spiel und Spaß genutzt. Doch es sollte nicht der letzte Einsatz gewesen sein, so wurde gegen 21 Uhr ein Verkehrsunfall mit mehreren Verletzten gemeldet, zu dem die komplette Wachschicht ausrückte. Vor Ort stellte sie die Lage als sehr kompliziert heraus. 4 beteiligte Fahrzeuge, 6 Verletzte Personen und eine unübersichtliche Einsatzstelle stellten eine große Herausforderung für die Einsatzkräfte dar. Einsatzstellensicherung, die Ausleuchtung und natürlich die Versorgung aller Verletzten und Betroffenen mussten organisiert werden.  Auch hier arbeiteten die 14 Kinder und Jugendlichen Hand in Hand und meisterten auch diese Einsatzlage, bevor im Anschluss endlich die verdiente Nachtruhe eingeläutet wurde.

Glücklicherweise konnte die Nacht ohne Einsatz durchgeschlafen werden, denn schon in den frühen Morgenstunden beendeten die Funkmeldeempfänger die Nachtruhe. Zügig aufstehen, anziehen und die Fahrzeuge besetzen, hieß es nochmal für alle Einsatzkräfte. Beim Wohnhausbrand in Oberuhna war jede helfende Hand gefordert. Mittels 4 C-Rohren konnte der Brand schnell gelöscht, eine komplette Zerstörung des Wohnhauses aber nicht verhindert werden. Nachdem anschließend die Einsatzbereitschaft wieder hergestellt wurde, konnte beim Frühstück, unterm blauen Himmel, auf eine anstrengende, aber erfolgreiche 24-Stunden Schicht zurück geblickt werden.

Hohe Einsatzbereitschaft, viel Spaß und Lachen, strahlende Kinderaugen und zufriedene Eltern sowie Betreuer waren das Resultat dieses Berufsfeuerwehrtages. Ohne die vielen Unterstützer und Helfer wär dieser, allerdings nicht möglich gewesen. Deswegen richten wir an dieser Stelle ein riesen Dankeschön an die Kameraden der Ortswehr Bautzen-Mitte für die Bereitstellung des Löschfahrzeuges. Außerdem an die Mitarbeiter vom Tierheim in Bloaschütz für die super und unkomplizierte Zusammenarbeit.

Im Namen der Kinder sagen wir,

vielen Dank an alle Kameraden, Helfer und Unterstützer.

 

Zurück