Brandklassen

Brandklassen stellen eine Klassifizierung der Brände nach den entsprechenden Stoffen dar.

Diese Einteilung ist primär notwendig, um der Feuerwehr die Auswahl des Löschmittels zu erleichtern.

Die Symbole der Brandklassen sind auf den Feuerlöschern zu finden. Es ist darauf zu achten, dass lediglich Feuerlöscher zur Brandbekämpfung genutzt werden, die anhand der Symbole zur Brandbekämpfung geeignet sind.

Zum Beispiel kein Feuerlöscher für Brände von Speiseölen verwenden auf dem lediglich das Symbol der Brandklasse A abgebildet ist.

Brandklasse Definition Beispiel Löschmittel Hinweis
A Brände fester Stoffe Holz, Papier, Kohle usw. Wasser, Schaum, ABC-Pulver, Löschdecke /
B Brände flüssiger und flüssig werdender Stoffe Benzin, Ethanol, Wachs Schaum, ABC-Pulver, CO² Auch Stoffe die durch Temperaturerhöhung flüssig werden
C Brände von gasförmigen Stoffen Acetylen, Wasserstoff, Methan ABC-Pulver, CO² (spez. Löscher) Brände erst löschen wenn Gaszufuhr abgestellt ist
D Brände von Metallen Aluminium, Magnesium, Lithium Metallbrandpulver, trockener Sand/Zement Niemals Wasser verwenden!
F Brände von Speiseölen/Speisefetten Speiseöle, Speisefette Fettbrandlöscher, Topfdeckel Niemals Wasser verwenden!

Brände von Elektroanlagen

Die Brandklasse „E“ – Brände von Elektroanlagen wurde abgeschafft. Alle heutigen Feuerlöscher können bei Niederspannungsanlagen (bis 1000 Volt) eingesetzt werden, sofern der auf den Feuerlöschern aufgedruckte Sicherheitsabstand eingehalten wird.

Brände von Fetten

Grundsätzlich gehören Speiseöle/Speisefette in die Brandklasse „B“. Dennoch wurden Speiseöle/Speisefette aufgrund ihrer Eigenschaften/Besonderheiten einer separaten Brandklasse zugeordnet.