Ein Tag bei der Berufsfeuerwehr

Der Tagesablauf bei der Berufsfeuerwehr ist gut geplant. Der sogenannte Rahmendienstplan regelt den groben zeitlichen Tagesablauf für die diensthabende Wachabteilung. Wir arbeiten grundlegend in einem 24 Stunden System. Das heißt eine Schicht dauert einen kompletten Tag – 24 Stunden lang. Dennoch ist eingangs zu sagen, dass kein Dienst gleich ist. Jeder Dienst hält neue Situation im Wachablauf bereit. Natürlich ist auch jeder Einsatz anders und erfordert flexible Entscheidungen - Bei uns wird es nie langweilig!

Von 06.45 bis 07.10 Uhr findet die Wachübernahme statt. Das heißt die neue Schicht übernimmt die Posten der vorherigen Schicht, die jeweiligen Kollegen übergeben sich dazu noch relevante Dinge vom Vortag. Wenn z.B. Gerätschaften noch  einmal geprüft werden müssen oder gewisse Verbrauchsmittel aufgefüllt werden müssen.

Von 07.10 bis 08.30 Uhr werden die Fahrzeuge übernommen. Die Pumpen werden getestet, die Drehleiter wird ausgefahren und die Aggregate in Betrieb genommen und damit überprüft. Des Weiteren wird die Beleuchtung eines jeden Fahrzeuges gecheckt. Blaulicht, Fahrlicht, Blinker, Umfeldbeleuchtung usw. Nach der gründlichen Fahrzeugübernahme geht es zur ersten Ausbildung des Tages – beispielsweise  Orts-und Straßenkunde. Jeder Kollege muss sich bestens auskennen im Stadtgebiet Bautzen und im nahen Umkreis. Zusätzlich werden immer wieder die Baustellen durchgegangen, um im Einsatzfall die schnellste Route zur Einsatzstelle zu finden.

Ab 08.30 Uhr findet das gemeinsame Frühstück statt.

Punkt 09.00 Uhr geht es weiter zur Ausbildung. Diese Ausbildungen regelt ein separater Ausbildungsplan, welcher regelmäßig erneuert und den entsprechenden Erfordernissen angepasst wird. Möglich sind alle Themen, von der Atemschutzausbildung bis hin zum OTS von Gebäuden – also die Besichtigung von Schwerpunktobjekten im Ausrückegebiet, die besondere Gefahrenpotentiale im Einsatzfall bieten können.

Um 12.00 Uhr gibt es Mittag. Entweder wird zusammen gekocht oder jeder bereitet sich selber seine Mahlzeit zu. Danach ist bis 14.00 Uhr Bereitschaftszeit.

Ab 14.00 Uhr geht es weiter zur Ausbildung. In der Zeit bis 15.30 Uhr werden noch einmal kurze Themen laut Ausbildungsplan behandelt.

Anschließend folgt bis 15.50 Uhr ein kurzes Kaffeetrinken. Danach ist bis 18.00 Uhr Zeit für den Dienstsport. Entweder im eigenen Sportraum auf der Feuerwache oder es geht in eine stadteigene Sporthalle. Des Weiteren werden in dem Zeitraum auch Arbeiten in den einzelnen Fachbereichen erledigt.

Ab 18.00 Uhr beginnt die Bereitschaftszeit der Kollegen. Bis 06.45 Uhr kann sich jeder Kollege individuell beschäftigen. Es besteht die Möglichkeit zukünftige Ausbildungen vorzubereiten, weiter Dienstsport zu treiben oder Fernsehen zu schauen.

Allerdings kann es zu jeder Zeit  zum Alarm durch die Integrierte Regionalleitstelle Ostsachsen (IRLS-OSN) kommen. Dann wird alles – egal was – stehen und liegen gelassen und die erforderlichen Fahrzeuge besetzt