Feuerlöschmannschaften gestern bis heute

Am 6. Juni 1548 wurde die 1. Feuerverordnung der Stadt übergeben. Später wurden von der Stadt in den Jahren: 1616, 1671, 1710 und 1781 Feuerverordnungen von der Stadt erlassen.

Fast unübersehbar mögen die Menschenmassen gewesen sein, die sich in früheren Jahrhunderten, meist ohne Aussicht auf Erfolg, mit unzulänglichen Mitteln um das Niederringen eines Brandes bemühten. Vor allem die Herbeischaffung des Löschwassers bedurfte unzähliger Hände. Daran änderte auch die Einführung der Feuerspritze zunächst nicht viel, denn schon bei dem äußerst kräftezehrenden “Drücken” der Spritzen mussten die schnell erschöpften Mannschaften in kurzen Zeitabständen ständig ausgewechselt werden, und nach wie vor waren die Eimerketten zum Füllen der Spritzen gefragt. Hinzu kam, dass an den Brandstellen stets mehr oder weniger chaotische Zustände herrschten, denn gut formierte und ausgebildete Löschmannschaften gab es noch nicht.

Die Unzulänglichkeit des seinerzeitigen Feuerlöschwesens mögen für den 1753 im Alter von 18 Jahren von Plauen nach Bautzen zugezogenen Johann Christian Markstein den Anlass zur Gründung der Freiwilligen Feuerwehr Bautzen gegeben haben. Sie nannten sich damals “Freywillige Bürger-Feuer-Compagnie” denn der Begriff “Feuerwehr” wurde erst 1847 von dem Heidelberger Spritzenfabrikanten und Förderer des freiwilligen Feuerlöschwesens Carl Metz eingeführt. Mehrere “Instructionen” für die Mitglieder der Feuer-Compagnie – die erste stammt von 20. April 1780 praktisch nach den Beginn der Aufbauphase – enthielten bereits klar formulierte Vorschriften, sehr bemerkenswerte Einsatztaktische Hinweise und auch soziale Gesichtspunkte. In den Berichterstattungen über größere Brände wurden in der Presse immer wieder die erfolgreichen Einsätze der Feuer-Compagnie lobend hervorgehoben. So, um nur einige Beispiele zu nennen, nach den Großbränden am 23. Februar 1806 in der Seidau, am 22. Juli 1811 ebenfalls in der Seidau, am 11. April 1827 Unterm Schloss und am 11. April 1827 in der Goschwitz- und Äußere Lauenstraße. Die mit ca. 80 Mitgliedern hervorragend ausgebildete und schlagkräftige Feuer-Compagnie war natürlich immer noch bei Großbränden auf Hilfe wie die Nationalgarde (später Kommunalgarde) angewiesen.

1850

  • Am 1. Juli 1850 erließ der Rat der Stadt eine neue Feuerlöschordnung aus nicht nachvollziehbaren Gründen.
  • Dadurch wurde eine völlige Umstrukturierung der Feuer-Compagnie notwendig.

ca. 1920-1922

  • 3 Kompanien mit rund 200 Freiwilligen Feuerwehrleuten versahen nun ihren Dienst
  • 1920 wurde Josef Mirzwa als “Zeugmeister” (der heutige Gerätewart) von der Stadt fest angestellt und wurde so der 1. berufsmäßige Feuerwehrmann in Bautzen.
  • 1922 wurde die Seidau eingemeindet und deswegen wuchs die Feuer-Compagnie auf 4 Kompanien mit 250 Mann an.
  • Im Jahr 1922 wurde die erste Automobilspritze angeschafft. Fritz Hardtmann (1899-1974) seit 1920 bei der Feuerwehr als ständiger Einsatzfahrer bestimmt.

1926 – 1941

  • 1926 wurde Fritz Hardtmann als 2. hauptberuflicher eingestellt.
  • Ab 1928 folgte die 2. Anschaffung einer Automobilspritze dadurch folgten weitere feste Einstellungen
  • So wuchs die Anzahl der hauptberuflichen Beschäftigten, die in zwei Wachschichten im 24-Stunden-Wechseldienst standen, bald auf 14 bis 15 an.
  • So konnte ab dem August 1935 auf der Feuerwache Tag und Nacht ein Löschzug mit hauptberuflichen Kräften als sogenannter “1. Abmarsch” besetzt werden.
  • 1939 wurde Brandmeister Fritz Hardtmann als Nachfolger des bisherigen Leiters Oberbrandmeister Karl Schröder zum Chef der Bautzener Feuerwehr berufen.
  • Bis 1941 wurde die Personalstärke beibehalten, dann fiel jedoch durch die zahlreichen Einberufungen zum Kriegsdienst die Zahl der hauptberuflichen Kräfte auf nur noch 3.

1990 – 2009

  • Es arbeiten bei der Hauptwache 29 Kameraden zu je 3 Wachschichten.
  • Chef ist Ralf Löwe

Ab 2009 bis 2015

  • 1. Januar 2009 – Umstrukturierung der Hauptberuflichen Feuerwehr zur Berufsfeuerwehr
  • Heute arbeiten 36 Kameraden zu je 2 Wachschichten
  • Chef ist Ralf Löwe

2015 bis heute

  • seit dem 1. März 2015 hat das Amt des Leiters der Feuerwehr Markus Bergander übernommen.
  • Ralf Löwe übernimmt Aufgaben im Bereich des Vorbeugenden Brandschutzes.