Unwettereinsatz zum Sturmtief "FRIEDERIKE", 18.01.2018

Die wichtigste Nachricht vorab: Niemand wurde gestern bei den insgesamt 30 wetterbedingten Einsätzen der Bautzener Feuerwehren verletzt. Im Stadtgebiet hinterließ Sturmtief „Friederike“ aber deutliche Spuren. Weil sich Dachziegel an mehreren Gebäuden entlang der Straße gelöst hatten, wurde die Innere Lauenstraße bis zum Fleischmarkt vollgesperrt. Von der Einschränkung betroffen sind auch Teile der Heringstraße. Wann die Straßen wieder freigegeben werden, ist derzeit noch offen. Zunächst müssen die Gefahrenquellen vollständig identifiziert und beseitigt werden. Auch am Schiller-Gymnasium sind Dachziegel herabgefallen. Weil eine Gefahr noch nicht ausgeschlossen werden kann, ist ein Teil des Schulhofs gegenwärtig gesperrt.

Gegen 17.00 Uhr wurde die Feuerwehr gestern zum ersten Mal alarmiert. Auf der Wilthener Straße drohte ein Baum, umzustürzen. Danach häuften sich die Meldungen. Im gesamten Stadtgebiet waren die Kameraden im Einsatz, weil Bäume oder Bauzäune umgestürzt waren, oder weil sich Dachziegel gelöst hatten. Zwischen 17.00 und 22.30 Uhr waren etwa 70 Einsatzkräfte aller Bautzener Feuerwehren mit 14 Einsatzfahrzeugen unterwegs. Aufgrund der brisanten Wetterlageist es der Feuerwehr nicht ohne Weiteres möglich gewesen, alle Gefahrenstellenim Stadtgebiet umgehend zu beseitigen.Daher wurden einige Einsatzstellen großräumig abgesperrt und müssen nach und nach aufgearbeitet werden. Es kommt jedoch zu keinen massiven Behinderungen.

Aktuell laufen noch Einsätze in und um Bautzen, an denen Bautzener Einsatzkräfte beteiligt sind.

Eingesetzte Kräfte und Mittel

Text und Bilder: Feuerwehr

Bilder der Einsätze

Zur Übersicht  Weiter >