Gebäudebrand, Spreegasse, Bautzen 18.05.2012

Datum: 18.05.2012 | 19:18Uhr
Stichwort: Mittelbrand
Einsatzort: Spreegasse, Bautzen

Bericht: Mitten im Ausbildungsdienst der Ortswehr Bautzen-Mitte kam eine Alarmierung zu einem Gebäudebrand in der Spreegasse.

Da die Berufsfeuerwehr noch zu einem anderen Einsatz unterwegs war, waren wir erstmal auf uns allein gestellt.

Zwei Minuten nach der Alarmierung verliessen das LF16/12, LF16-TS und der GW-AS die Wache.

Als Objekt war ein leerstehendes Fabrikgebäude genannt, weiterhin wurden noch Personen vermisst. Auf dem Gelände angekommen, suchten wir zunächst nach dem betroffenen Gebäude. Im hinteren Teil des Geländes wurden wir fündig. Türen waren geöffnet und ein Fahrrad stand davor. Weiterhin gab es eine massive Rauchentwicklung aus dem 1. OG.

Sofort gingen mehrere Trupps zur Menschenrettung und Brandbekämpfung vor. Die stabile Wasserversorgung wurde über die Spree sichergestellt.

Plötzlich erfolgte eine MAYDAY-Meldung über Funk. Der Truppführer vom ersten Angriffstrupp war gestürzt, eine deutliche Fehlstellung des rechten Beines war erkennbar. Der Wassertrupp vom ersten LF ging unverzüglich mit zur Rettung vor. Da der Druck des Atemschutzgerätes vom Angriffstruppführer noch ausreichte entschied man sich für eine schnelle Rettung per Trage, ohne die Luftversorgung anderweitig sicherzustellen.

Der Angriffstrupp und der Wassertrupp vom zweiten LF führten die weitere Menschenrettung durch. Eine Person wurde gefunden und ins Freie gebracht.

Die Brandbekämpfung erfolgte indem man die Nebelmaschine außer Betrieb setzen musste – spätestens hier wurde jedem klar dass es sich um eine Einsatzübung handelte.

Ziel dieser Einsatzübung war es die Führungskräfte zu fordern, da ja keine Einsatzleitung durch die Berufsfeuerwehr erfolgen konnte. Weiterhin ging es darum das Verhalten der Kameraden im Falle eines Atemschutznotfalles zu testen. Auch die Atemschutzüberwachung wurde gefordert, zeitweise waren vier Atemschutztrupps im Einsatz.

Nach ca. 2 Stunden war die Einsatzübung beendet und alle geretteten Personen sind wohlauf.

Eingesetzte Kräfte und Mittel

Text: P. Stübner | Bilder: M. Schöne