Spree Hochwasser 2010

13.08.2010 Feuerwehr Bautzen kämpft zusammen mit Feuerwehr Heidelberg und Worms bis an das Ende ihrer Kräfte

Am späten Freitagabend sind den Freiwilligen Feuerwehrleuten die Strapazen der letzten Woche deutlich anzusehen. Ein Großteil hat teilweise 24 Stunden und länger unermüdlich gegen die Spreeflut und Ihre Folgen gekämpft, einige opferten sogar Ihren Sommerurlaub.

Begonnen hatte der Einsatzmarathon (ca. 150 Einsätze) am 07.08.10. Die Leitstelle rief um 17.00Uhr alle Freiwilligen Feuerwehren der Stadt Bautzen in Bereitstellung, da für die Spree die Hochwasserwarnstufe 3 herausgegeben wurde. Ein mehr als 12 Stunden anhaltender Dauerregen hatte den Flusspegel stark ansteigen lassen, die Böden waren komplett gesättigt und die Kanalisation teilweise überfordert. Nur Minuten später folgten Alarmierungen im Minutentakt. Vollgelaufene Keller, verschüttete Straßen, umgestürzte Bäume, die Helfer hatten alle Hände voll zu tun.

Nur eine Stunde nach Einsatzbeginn wurde mit der Hochwasserwarnstufe 4 die höchste Alarmstufe ausgerufen. Die Kräfte der Feuerwehr versuchten nun unermüdlich mit Sandsäcken kritische Punkte im Spreetal zu schützen. Einsatzschwerpunkte lagen dabei vor allem an der Hammermühle und in der Spreegasse. Doch trotz aller Bemühungen hinterließ die Flutwelle katastrophale Schäden entlang des Spreetales. Die Pegelstände von bis zu 5 Metern über dem normalen Stand und das 40-fache des gewöhnlichen Wasservolumens hatten noch nicht einmal alteingesessene Bautzner erlebt.

Das Wasser stieg in den folgenden Stunden so extrem, dass viele Bewohner in ihren Häusern eingeschlossen wurden. Die Hauptaufgabe der Feuerwehr bestand nun unter Einsatz der eigenen Gesundheit die Menschen aus ihren Häusern zu evakuieren. Hierbei wurden mehrere Familien (insgesamt 25 Menschen) aus ihren Häusern an der Bleichenstraße, Unterm Schloss und an der Neuschen Promenade per Schlauchboot gerettet und nach einem ärztlichen Check durch den Rettungsdienst in das Evakuierungszentrum am Schützenplatz gefahren. Besonders dramatisch stelle sich die Rettung der Familien des nun teilweise zusammengestürzten Hauses „Unterm Schloss“ dar. In kompletter Dunkelheit und im eisigen, mit Heizöl verseuchten Wasser stehend mussten Feuerwehrleute gegen die Strömung kämpfend zu dem Haus vordringen und die Bewohner aus der ersten Etage abseilen.

Gegen 04.00Uhr des Folgetages waren zunächst alle dringlichen Einsätze abgearbeitet und die Freiwilligen Feuerwehrleute konnten daheim den dringen notwendigen Schlaf sammeln.
Bereits um 06.00Uhr alarmierte die Leitstelle erneut, es galt, weitere Sandsäcke zu füllen. Der 08.08.10 forderte von den Einsatzkräften erneut die ganze Kraft. Neben den nebenbei laufenden Hochwassereinsätzen mussten die Feuerwehren einen schweren Verkehrsunfall auf der Autobahn sowie einen Gefahrguteinsatz abarbeiten.

Da sich auch zu Wochenbeginn die Wetterlage nicht besserte blieb die Lage für die Berufs- und Freiwillige Feuerwehrleute weiter angespannt. An jedem Tag in der letzten Woche wurden Sandsäcke gefüllt, Keller ausgepumpt oder der Flusslauf der Spree von Treibgut befreit. Glücklicherweise erhielt die Feuerwehr Bautzen Unterstützung durch die Feuerwehren der Partnerstädte Heidelberg und Worms, welche hoch motiviert und mit viel hilfreicher Technik zur Unterstützung die weite Reise antraten.

Die Hochwasserbedingten Einsätze werden höchst wahrscheinlich noch bis Montagabend andauern. Hoffen wir, dass das Wetter den Einsatzkräften ab da eine Pause gönnt und Zeit besteht, wieder Kräfte zu sammeln.

Eingesetzte Kräfte und Mittel:

  • BF Bautzen mit TLF16/25, DLK23/12, RW2
  • FF Bautzen-Mitte mit LF16/12, TLF16 W50, TLF16/45W, GW-AS, MTW, MTF
  • FF Stiebitz mit LF8/6 und LF16-TS
  • FF Niederkaina mit LF8/6 und LF8-LO
  • FF Kleinwelka mit LF8/6 und MTF
  • FF Salzenforst mit TSF-W/Z
  • Polizei Bautzen
  • Rettungsdienst LK Bautzen

in den darauffolgenden Tagen kamen folgende Kräfte dazu

  • FF Worms mit LF16/12, MTF-L und Rettungsboot
  • THW OV Worms mit UNIMOG
  • FF Heidelberg mit 4xLF16-TS und MTW

Text: Markus Wiezorek
Bilder: Peter Lehmann, Bianca Schneider, Feuerwehr Bautzen, Anja Hähnel, Paul Stübner, Thomas Tümpel
TV-Beitrag: punkteins Oberlausitz TV

>> Zum TV-Beitrag

Wir, als Feuerwehr Bautzen, möchten uns auf diesem Wege recht herzlich bei den Kameraden der Feuerwehren aus Worms und Heidelberg sowie dem THW Worms für die geleistete Hilfe bedanken!